Die letzte Woche war das Wetter nicht so gartenfreundlich, wie wir es uns im Sommer wünschen. Die Kombination von Regen, Wind und Temperaturen um die 20°C waren nicht wirklich gemütlich. Deshalb waren wir kaum im Garten und gar nicht im Gartenwohnzimmer. Umso mehr freue ich mich, dass es seit gestern wieder sommerlich ist und wir wieder im Gartenwohnzimmer speisen und auch den Abend dort verbringen können. Inzwischen blüht die Annabell vor dem Fenster und bietet eine gar wunderschöne Kulisse.

Die Rosen im Rondel blühen noch fleißig. Der Winter hat ihnen teilweise zugesetzt, aber sie bemühen sich wirklich. Die Erdbeerableger, die ich im letzten Herbst dazugesetzt haben, sind in den letzten Tagen gewachsen und sehen richtig toll aus. Ich hoffe, dass sie uns im nächsten Jahr noch mehr Früchte schenken.

Der große Apfelbaum hat das Unwetter glücklicherweise sehr gut überstanden. Ich hatte wirklich Angst um ihn. Er trägt auch in diesem Jahr fleißig Früchte, obwohl er schon um die 60-70 Jahre alt ist.

Dies ist der kleine Apfelbaum im Dreiecksgrundstück, der ebenfalls sehr viele Früchte trägt.

Die der zugewachsene Sitzplatz unter dem großen Apfelbaum:

Und jetzt zeige ich Ihnen noch ein paar Gemüse-Impressionen, angefangen bei der Rote Beete im Quadratbeet.

Der Mangold im Quadratbeet:

Die Tomatenpflanzen versprechen schöne Früchte:

Der Fenchel im Quadratbeet:

Nachdem im Dauerregen die ersten Zucchini in den Pflanzkübeln im Dreiecksgrundstück verfault oder den Schnecken zum Opfer gefallen sind, ist dies die erste Frucht im Quadratbeet im Hauptgarten:

Die ersten Bohnen:

Dies ist mein diesjähriges Bohnenbeet:

Die erste Zucchini im Kübel, der im Dreiecksgrundstück steht. Der Michelmann hat sie doppelt mit scharfen Kaninchendraht geschützt, damit keine Schnecke sie vernascht.

An die Chilis geht keine Schnecke:

Die Paprikapflanzen, die auf der Bank am Bauerngarten standen, hat der Michelmann ins Gewächshaus getragen. Der viele Regen hat ihnen ein bisschen zugesetzt. Aber die Früchte sehen schon sehr schön aus:

Hier wächst die nächste Generation Salat: Kopfsalat, Salatrauke und Endivien. In den letzten Jahren hatte ich das Problem, dass die zweite Aussaat des Kopfsalats nicht erfolgreich war. Das lag daran, dass die Saat einige Stunden kühl stehen muss, damit sie überhaupt keimt. In diesem Jahr war ich schlauer: ich habe die Saat auf ein feuchtes Küchentuch gelegt und einige Tage (weil ich sie vergessen hatte) in den Kühlschrank gelegt. Das hat ganz wunderbar funktioniert. Da wir kurze Zeit später in den Urlaub fuhren  (was ich nicht eingeplant hatte), habe ich die minikleinen Salatpflanzen, die gerade ausgetrieben waren, während des Urlaubes in den Kühlschrank gestellt. Nach dem Urlaub habe ich sie herausgenommen und auf die Fensterbank gestellt. Das Experiment ist geglückt: im Kühlschrank haben die Pflänzchen das Wachstum eingestellt, et voilà, jetzt wachsen und gedeihen sie!

Mit diesem Blick auf den kleinen Apfelbaum mit seinen vielen Früchten wünsche ich Ihnen einen schönen Abend. Alles Liebe, Ihre Frau Landgeflüster.

Sonntag, 02.07. tagsüber 19,5°C, bedeckt und regnerisch, abends heiter bis wolkig,
nachts 7,3°C
Montag, 03.07. tagsüber 22,7°C, sonnig, abends bedeckt und leichter Nieselregen, 
nachts 12,3°C
Dienstag, 04.07. tagsüber 20,9°C, heiter bis wolkig, nachts 13,8°C 
Mittwoch, 05.07. tagsüber 24°C, vormittags bedeckt, später heiter bis wolkig,
nachts 14,5°C 
Donnerstag, 06.07. tagsüber 26,9°C, heiter bis wolkig, nachts 17,1°C 
Freitag, 07.07. tagsüber 28,7°C, heiter bis wolkig, nachts 17,7°C 
Samstag, 08.07. tagsüber 25,5°C, vormittags bedeckt und regnerisch, spätere heiter
bis wolkig, nachts 11,9°C 
Advertisements