Im Jahr 2008 haben wir uns nur einen weiteren Bauabschnitt vorgenommen. Im März hat der Michelmann die Koniferenhecke am Grundstücksende abgeholzt.

Im April haben wir die ersten Sträucher unserer künfigen Sträucherhecke gepflanzt.

Den Rest des Jahres ruhte unser Projekt. Wir waren uns nämlich nicht sicher, ob wir den Schritt wagen und die Koniferenhecke an der langen Seite ebenfalls abholzen oder das Gartenprojekt als beendet erklären sollten. Diese Überlegung dauerte mehr als drei Jahre. Daran merken Sie, dass wir doch recht planlos und spontan an unserer Gartengestaltung arbeiteten. Der Wunsch die „blöden Koniferen“ loszuwerden war immer da, aber es fehlte uns die Motivation und die Lust, es wirklich anzugehen. Außerdem mussten wir uns erst mit dem Gedanken anfreunden, die natürliche Mauer zum Nachbarsgarten mit allen Konsequenzen fallen zu lassen. Jetzt, aus heutiger Sicht, hätten wir gar nicht solange warten sollen. Denn wir verstehen uns mit den Nachbarn ganz prima. Der Kontakt ist locker und freundlich. Besonders, seitdem sich herausstellte, dass der Gartenzaun 60 cm zu weit auf unserem Grundstück steht und die Nachbarn somit seit Jahren unseren Garten mitnutzen. Auch wenn die nächsten Abschnitte unseres Gartenprojekt bereits im „Gartengeflüster“ nachzulesen sind, werde ich das Jahr 2011 auch noch einmal zusammenfassen. Ich finde es schön, so in Erinnerungen zu schwelgen und die Entwicklung nachzuverfolgen. Morgen oder übermorgen dann also das Jahr 2011.

Montag, 23.07. tagsüber 26,7 °C, sonnig, nachts 12,5 °C
Advertisements